Erledigungsantrag bei Schufa

Was ist mit der Schufa nach der Entschuldung in England?

In der Regel haben unsere Mandanten in der Schufa bereits zahlreiche Einträge.

Nach erfolgreicher Entschuldung in England kann diese als sogenannter „Erledigungsvermerk“ in die Schufa gelangen und Ihre Kreditwürdigkeit für weitere Jahre behindern.

Was ist also im Einzelnen zu machen?


Die bekannten Negativeinträge, d.h. Einträge über nicht vertragsgemäßes Verhalten und der daraus von der Schufa kalkulierte Basisscore wirken sich auf die Bonität und somit Ihre Kreditwürdigkeit entscheidend aus.

Inwiefern behindert dies nun zunächst Ihre Kreditwürdigkeit bei der Umsiedlung nach England?


Hier spielt die Schufa zunächst keine große Rolle mehr für Sie, da die Institutionen in Deutschland und England bisher noch nicht effizient vernetzt sind.

Insofern werden wir für Sie bei Banken, Mobilfunkanbietern etc. mit entsprechendem Know-How auch Verträge bzw. Konten eröffnen können. Hierzu bedarf es örtlicher  Kenntnis und etwas Verhandlungsgeschick.

Erst wenn die Eröffnung des Insolvenzverfahrens in England geschehen ist, verschlechtert sich wieder Ihre Bonität und sehr häufig werden auch bestehende Bankkonten gekündigt. Dann muss man andere Wege gehen um Bankgeschäfte zu machen.

Wobei die Kündigung auch wiederum Vorteile hat, die wir hier nicht beschreiben können.

Schufa-Eintrag in Deutschland löschen lassen?

Da eine Forderung durch die erteilte Restschuldbefreiung in England für die Gläubiger nicht mehr durchsetzbar ist, darf die Schufa diese Forderung auch nicht mehr als offene Forderung  speichern. Die Schufa muss also die Einträge löschen bzw. mit einem sogenannten Erledigungsvermerk versehen.

Sie können Ihre erfolgreiche Restschuldbefreiung in England, über die Sie ja ein Dokument bekommen können, dann an Ihre Gläubiger senden. Dies ist normalerweise nicht nötig, da die Gläubiger ja schon vom englischen Insolvenzverwalter über Ihre Insolvenz und die erlangte Restschuldbefreiung informiert werden.

Als nächstes ist die Frage zu klären, wie Sie Ihre bisherigen Forderungen z .BSP  von bisherigen Mobilfunkanbietern etc. und die Schufa in Kenntnis setzen um Ihre Negativeinträge zu löschen zu lassen oder mit einem Erledigungsvermerk zu versehen.

Hierbei gibt es diverse Fallen zu vermeiden und durch taktisch schlaues Vorgehen zu verhindern, dass der Eintrag noch für volle drei Jahre in der Schufa gespeichert ist.

Wenn Ihre Gläubiger/Vertragspartner die erteilte Restschuldbefreiung nicht an die Schufa übermittelt haben, müssen zusätzliche Maßnahmen eingeleitet werden. Dies ist grundsätzlich nicht schwierig, kann aber bei sehr komplexen Schulden ziemlich mühsam sein. Unsere Mandanten werden hierzu im Rahmen der Betreuung angeleitet.

Über die einzelnen Fristen zur Datenspeicherung sollten Sie sich auf der Homepage der Schufa informieren. Dort heißt es u.a.:

Die Schufa speichert Informationen über Personen nur für eine bestimmte Zeit. Gelöscht werden Informationen wie z.B. Informationen über die Erteilung einer Restschuldbefreiung nach drei vollen Kalenderjahren.

Der Eintrag lautet standardmäßig:

„Aus den Veröffentlichungen der Insolvenzgerichte stammt die Information, dass zudem unter der Nummer 1234789  geführten Insolvenzverfahren die Erteilung der Restschuldbefreiung am XX.XX. 2015 mitgeteilt wurde.“

Falls so ein Eintrag Ihre Kreditwürdigkeit noch behindert, müssen Sie mit alternativen Möglichkeiten Ihre Finanzierungsmöglichkeiten regeln, wozu es vielfältige Ansatzpunkte gibt.

Rufen Sie uns dazu an für eine kostenfreie Beratung oder senden Sie ein Mail an drwagner@anwalt-insolvenz.eu oder bitten um Rückruf.

Zurück zur Newsletterübersicht Zurück zur Startseite